Hauttumorchirurgie

Eine ambulante Operation ist eine Frage des Vertrauens. Wir möchten, dass Ihre Behandlung schonend und sicher abläuft. Doch eine sichere ambulante Operation ist mehr als nur ein gelungener Eingriff -  höchste Qualität erfordert einen perfekten Ablauf, von einer ausführlichen Beratung über die sorgfältige Operationsplanung bis zu einer gewissenhaften Nachsorge. Sie sollen sich bei uns gut aufgehoben und professionell betreut fühlen!

Einsatzgebiete

Tumorverdächtige Veränderungen der Haut erfordern je nach Art der Veränderung und Lokalisation ein differenziertes Vorgehen. In aller Regel ist die chirurgische Entfernung Mittel der Wahl, denn nur dann kann im Anschluss durch den Pathologen eine feingewebliche / histologische Untersuchung durchgeführt werden. Patienten und Behandler erhalten hierdurch die Sicherheit, dass der Tumor seiner Art und „Dignität“ (Gut- bzw. Bösartigkeit) entsprechend therapiert wurde.

Offenkundig gutartige Hautveränderungen (wie Atherome = Grützbeutel, „Alterswarzen“, Lipome = Fettgeschwulste, Muttermale, Xanthelasmen = Fettablagerungen an den Augenlidern) können als kosmetisch störend empfunden werden. Hier bieten wir eine chirurgische Entfernung in einem einzigen Eingriff an.  Wie bei allen Hautveränderungen legen wir sehr viel Wert auf einen ästhetisch günstigen Hautverschluss und arbeiten äußerst präzise mit Lupenbrille und hochwertigen Instrumenten und Materialien.

Besteht der Verdacht auf Bösartigkeit der Veränderungen bevorzugen wir in der Regel ein zweizeitiges Vorgehen: Bei der ersten Operation wird die Geschwulst operativ entfernt; Bis zum Vorliegen des pathologischen / histologischen Ergebnis nach wenigen Tagen wird der Defekt mit einem Pflaster oder kleinen Verband abgedeckt. Bei der zweiten Operation wird der Defekt wieder plastisch gedeckt, mit der Gewissheit, den Tumor im ausreichenden Sicherheitsabstand komplett entfernt zu haben. 

Unsere qualifizierte Erfahrung und Expertise stellen wir ausdrücklich gerne auch Patienten mit Grunderkrankungen zur Verfügung. Vielleicht sind Sie auf die Einnahme von Blutverdünnern angewiesen oder haben Diabetes? Auch Sie können wir gefahrlos ambulant bei uns in der Praxis behandeln, in der Regel ohne lange Wartezeiten.

Die Behandlung

Nach einem ausführlichen Beratungsgespräch bekommen Sie von uns direkt die geplanten Termine: Ein oder zwei Operationstermine sowie die Termine für den ersten Verbandswechsel und ggf. notwendige Nachkontrollen.

Die Eingriffe erfolgen in Lokalanästhesie bei Bedarf auch im Dämmerschlaf.  Vor allem im Gesicht kommt einer guten chirurgischen Technik eine große Bedeutung zu, um ein ästhetisch zufriedenstellendes Ergebnis zu erzielen.

Hier, wie an anderen Stellen des Körpers, kommen zur Rekonstruktion des ursprünglichen Zustands Defektdeckungen aus der Umgebung (Lokal- und Nahlappenplastiken) oder freie Hautverpflanzungen (Vollhauttransplantationen) zum Einsatz.

Nach der Operation hilft Ihnen bei Auftreten meist nur leichten Wundschmerzen ein Schmerzmittel wie bspw. Ibuprofen

Hautchirurgie

Wichtige Informationen in Kürze
Behandlungsdauer
30 – 90 Minuten, selten länger
Anästhesie
Örtliche Betäubung , auf Wunsch Dämmerschlaf
Art der Hautveränderungen
• Gutartige: z.B. Atherome = Grützbeutel, „Alterswarzen“, Lipome = Fettgeschwulste, Muttermale, Xanthelasmen = Fettablagerungen an den Augenlidern • Narben • Bösartige: z.B. weißer und schwarzer Hautkrebs
Fit für die Arbeit / Gesellschaftsfähigkeit
• Nach kleinen Eingriffen: in der Regel sofort oder nach 1-2 Tagen • Nach größeren Eingriffen: 1 Wochen, selten länger
Nahtentfernung
7. – 10. postoperative Tag ( je nach Operationsgebiet), selten später
Sport
Je nach Behandlungsaufwand